Letztes Update: 12. August 2017

Aufbaulehrgang

Bericht
"Saitenklang in Ottweiler" - Aufbaulehrgang 2006
Am 10.08.06 trafen sich 33 junge, sowie auch etwas ältere, gut gelaunte und motivierte Musiker um eine Woche lang anlässlich des Aufbaulehrganges in der Landesakademie in Ottweiler zusammen zu musizieren, zu dirigieren, um Einzelunterrichte auf ihren Instrumenten zu erhalten und natürlich auch um Spaß zu haben.
Stefan Jenzer, der Kursleiter, freute sich sehr darüber dieses Jahr doppelt so viele Teilnehmer als im vergangenen Jahr willkommen zu heißen. In einer Ansprache teilte er uns die Zimmerverteilung und den Kursverlauf mit. Weiterhin stellten sich uns die Dozenten: Reiner Stutz (Dirigat), Jens Wagner (Gitarre), Stefan Jenzer (Gitarre, Lehrgangsleiter), Juan-Carlos Munoz (Mandoline) und Prof. Jörg Nonnweiler (Musiktheorie/Dirigat) vor.
Nachdem jeder Kursteilnehmer sein Zimmer belegt und sich über seinen persönlichen Tagesablauf informiert hatte, fanden erste Einzelunterrichte bei den jeweiligen Dozenten zum Kennen lernen statt. Nun gab es pünktlich um 12 Uhr ein leckeres Mittagessen. Danach folgten Gitarren- und Mandolinen Ensemble und weitere Einzelunterrichte, sowie Dirigat, welches in drei Schwierigkeitsgrade: "A" für Anfänger, die sich zum ersten Mal den Aufgaben eines Dirigenten stellten, "B" für Fortgeschrittene und "C" für die Spezialisten. Am Abend gab Jens Wagner ein hervorragendes Solokonzert in der Ellipse. Zum Abschluss des ersten Tages hatten wir eine Orchesterprobe, welche von den "C-lern" dirigiert wurde. Nach der Orchesterprobe, die allen immer viel Spaß bereitete, wartete auch schon das Abendessen auf uns. Gut geprobt und gut gespeist ging der erste Tag zu Ende. Abends traf man sich im Bistro zum gemeinsamen Spiele spielen, reden und Spaß haben, oder man saß gemütlich zusammen im Foyer um Sarahs schönem Gesang zu lauschen, selbst zu singen oder auch nur zum Reden oder relaxen. Manchmal spielte man noch bis spät in die Nacht Tischtennis, Tabu, Bao, Bonanza?
Der nächste Tag begann mit einem allmorgendlichen "Aufwachen", bei dem auch die letzten Schlafmützen mit lustigen Aktivitäten "fit" für den Tag gemacht wurden. Nach dem Aufwachen folgten Theorieunterrichte, die ebenfalls in drei Schwierigkeitsgraden unterteilt waren.
Die folgenden Tage verliefen ähnlich. Abends fanden Vorspiele statt, bei denen die Teil-nehmer ihre erlernten Musikstücke präsentieren konnten. An einem der Abende organisierte Stefan eine außergewöhnliche Führung durch die Altstadt von Ottweiler. Diese wurde von einem echten Nachtwächter in seiner alten Tracht geleitet. Er führte uns zu den schönsten Plätzen und Häusern Ottweilers. Durch die vielen lehrreichen Informationen über die Stadt und ihrer Geschichte lernten wir Ottweiler aus einer ganz neuen Sicht kennen. Jetzt wissen wir sogar, dass es auch noch anderes als Schlecker, Eisdiele und Kebap Stand gibt *grins*. Trotz des schlechten Wetters gefiel uns allen die Führung sehr gut.
An den weiteren Tagen war viel Üben für die Dirigat- und Theorieprüfungen und auch für das Abschlusskonzert angesagt. Man setzte sich sogar noch zur späten Stunde zum Üben in kleinen Gruppen zusammen. Aus diesem Grund wurden auch in den Prüfungen sehr gute Ergebnisse erzielt.
Der Lehrgang neigte sich langsam dem Ende zu. Der letzte Tag begann. Ein letztes Mal wurden alle Stücke in einer Generalprobe gut geprobt, so dass das Abschlusskonzert ein voller Erfolg war. Die zahlreich erschienenen Zuhörer spendeten viel Applaus.
Eine wunderschöne Zeit ging leider viel zu schnell vorbei? und der Abschied viel sehr schwer, doch nächstes Jahr kommen wir sicher wieder her. =)

Ein Bericht von Manuela und Melanie Bick


Bilder
Inhalte
Kooperation
Landesorchester